Inselkino

27.April,

16:00 Uhr


Sommer 1981. Die großen Ferien stehen vor der Tür und der 11jährige J. wird in wenigen Wochen mit seinen Eltern aus dem kleinen Dorf im Fränkischen wegziehen. Nur noch wenige Wochen, die er mit seinen besten Freunden verbringen kann.

Um seinen Abschied möglichst ehrenvoll zu gestalten, und der verfeindeten Altortbande noch eins auszuwischen, wagen die drei Freunde die gefährlichste Mutprobe im Dorf: sie brechen in eine berüchtigte, halb verfallene Villa ein. Dort finden sie in einem geheimen Versteck eine alte, verschlüsselte Schatzkarte. Sie stammt von den "Weißen Falken", einer im Dorf legendären Kinderbande aus den 70er Jahren. Sie wollen natürlich die Karte entschlüsseln und geraten dabei mit der Anführerin der Altortbande, einem wilden Mädchen aneinander. Doch schließlich führt sie die Spur zu einem verschollenen Jungen, dem Anführer der Weißen Falken, und dessen Geschichte...


Eintritt wie immer frei!


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mischen 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Väter - Söhne

Wochenende!

 Für das Väter-Söhne-Wochenende am Samstag, den 18. und Sonntag, den 19. Mai 2019 in Gößweinstein sind noch Plätze frei. Die Organisatoren Klaus Böhm und Ralf Hinler vom Arbeitskreis Jungenarbeit haben sich für Väter und Söhne (11-15 Jahre) ein besonderes Programm ausgedacht: Kletterhalle, Indoor-Hochseilgarten, Lagerfeuer, Übernachten im Tipi und noch vieles mehr. Das Wochenende kostet 30 Euro für Väter und 20 Euro für Söhne. Der Teilnahmebetrag beinhaltet Vollverpflegung, Übernachtung, Aktivitäten und Betreuung. Bis Montag, 29. April 2019 können sich interessierte Väter und Söhne noch bei

Klaus Böhm (klaus.boehm@erlangen-hoechstadt.de )

für das Wochenende anmelden.


 

 

 


 

 Im Wald da sind die Räuber

Im Ferienprogramm des Landkreises veranstaltet der AK Jungenarbeit alljährlich seine Waldübernachtung, nur für Jungs. Ein wilder Haufen 10-14 Jähriger fand sich hierfür auf einer Wiese am Ortsrand von Hemhofen ein. Zunächst galt es gemeinsam ein großes Zelt für die Übernachtung aufzustellen; schon hier war Teamwork gefragt, da es sich doch um ein recht kraftintensives Vorhaben handelte. Nachdem alles für die Nacht vorbereitet war, buk man gemeinsam Brot und grillte dazu Würstchen am Feuer. Im Schein des Mondes dann teilte sich die Gruppe in zwei Teams, die mit Hilfe von GPS-Geräten und dem Lösen von Rätseln einen Schatz finden mussten. Unheimliche Geräusche im finsteren Wald jagten hier so manchem eiskalte Schauer über den Rücken. Zurück im sicheren Lager war der Trupp alsbald zusammen im Zelt verschwunden.

Am nächsten Morgen wurden nach einem ausführlichen Frühstück sportliche, aber auch kampfbetonte Teamspiele abgehalten, bevor sich dann wieder zwei Gruppen im Bogenschießen und Axtwerfen messen konnten. Die Teilnehmer stellten hierbei schnell fest, dass Konzentration und eine ruhige Hand weitaus hilfreicher sind, als hoher Krafteinsatz und martialisches Gehabe.

Nach einer deftigen Brotzeit zu Mittag wurde das Zelt wieder eingelegt und der Platz von den Räuberspuren gereinigt. Etwas müde, aber zufrieden ob des gefundenen Schatzes und der gemeisterten Herausforderungen konnten die Teilnehmer die Heimfahrt antreten.

 

 

 

 

 

 

Graffiti mit Style

Die Kunstform des Graffiti findet zunehmend Eingang in die aktuelle Jugendkultur, aber auch bei der Gestaltung öffentlicher Räume und Flächen. Dass es sich hierbei nicht nur um schnell hin gesprühte, häufig nicht sehr stylish anmutende Farbkleckse handeln muss, zeigte ein Ferienworkshop des Landkreises in Zusammenarbeit mit dem Jugendbüro Hemhofen. Die erfahrene Graffitikünstlerin Sonja Panzer, welche auch häufig bei der Gestaltung öffentlicher Gebäude und Flächen im Einsatz ist, erläuterte den Jugendlichen zunächst die Entstehungsgeschichte des Graffiti. Eigentlich begann alles mit dem Einritzen auf Steinoberflächen schon zu Zeiten der alten Römer. Nach dem Demonstrieren verschiedener Stile konnten die Teilnehmer ihre eigenen Vorstellungen zu Papier bringen, um sie dann auf großflächige Tafeln zu übertragen. Aber nicht nur künstlerisches, sondern auch handwerkliches Geschick war beim Aufsprühen gefragt. Recht ähnlich dem Lackieren ist beim Graffiti die Technik ein wichtiger Faktor. Der richtige Abstand zum Objekt, der richtige Schwung im Handgelenk und vieles mehr. Die Jugendlichen konnten an diesem Tag einen kleinen Einblick in die Welt dieser Streetart bekommen und hatten sichtlich Spaß dabei ihre eigenen Entwürfe umzusetzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser FIlm! eröffnete in diesem Jahr das mittelfränkische Kinderfilmfestival in Erlangen! Die Akteure waren natürlich geladen und mussten auf der Bühne Rede und Antwort stehen:)

 


Artikel aus den Nordbayerischen Nachrichten, 9.Mai 2107
Filmdreh für das Mittelfränkische KiFiFe! in den Osterferien

 

 

Mischen 2016
MISCHEN 2016
Analoges Fotografieren

 

Ferien 2016


1  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     

 

 

                               

 

 

 

 

  

 

Nistkastenbau mit dem BN
Waldübernachtung AK Jungenarbeit

 

Workshop AK Jungs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 


 

 

 

 

 

 

 

 

 


Mittwochkino

24.April

Diesmal eine Wohlfühl-Komödie um einen ausgebrannten Violonisten, der als Lehrer an einer Pariser Schule die Liebe zur Musik und die Freude am Leben wiederentdeckt.

Für in die Jahre gekommene Musiker gibt es nicht viele Möglichkeiten Geld zu verdienen, da scheint eine Anstellung an einer Pariser Schule gerade recht. Dort soll er Geigenunterricht für Kinder mit Migrationshintergrund geben. Natürlich hat die Rasselbande überhaupt keine Lust auf klassische Musik. Die Kinder zeigen keinen Respekt für Musik, Lehrer oder die teuren Instrumente. Nur einer der Jungen reagiert anders.

Es dauert nicht lange, bis der Lehrer bemerkt, dass in dem jungen ein echtes Naturtalent steckt – und ein gutes Beispiel für den Rest der Klasse. Durch sein Vorbild gelingt es dem Lehrer, die anderen Kinder Stück für Stück an die Geige heranzuführen und auf ihr erstes Konzert in der Pariser Philharmonie vorzubereiten. Nebenbei bemerkt er auch eine Veränderung an sich selbst: Der ehemals ausgebrannte Musiker hat endlich neue Lebensenergie gefunden und findet neue Lust an der Musik.

Eintritt frei!



 

 

 

 


Kontakt:
Jugendbüro Hemhofen

Bahnhofstr.3

91334 Hemhofen

09195/9218052

015116107622

 

Zum Kontaktformular 

Die Mädels beim Bouldern